Damwild-Braten mit Hokkaido und Feldsalat

Bewusste Ernährung mit Wild, Kürbis und Salat

Werbung

Wer diesen Blog kennt, der weiß, dass ich auf gesunde Ernährung achte und vegetarisch lebe – aus Überzeugung. Aber wenn es aber was zum Feiern gibt, dann bereite ich für Gäste schon mal Fleisch zu, am liebsten Wild. Das ist für mich das einzige Fleisch, das kein schlechtes Gewissen macht: Denn das Tier hatte bis zuletzt ein artgerechtes und glückliches Leben und im Fleisch verstecken sich keine Überraschungen durch Menschenhand wie Hormone oder Antibiotika. Unser Fleisch bekommen wir von einem Jäger aus der Nähe. Gesund und bewusst ist hier das Motto.

Kalorienbewusst ins neue Jahr mit Wild
Kalorienbewusst ins neue Jahr mit Wild

Und noch einen Vorteil hat Wild: Nicht wenige achten gerade jetzt, nach den Feiertagen, auf Kalorien. Ein mageres Stück Wild hat zwar den vollen Geschmack, aber dafür recht wenig Energie. Ich habe mich für Damwild entschieden und spare außerdem Kohlenhydrate, indem ich die klassischen Knödel oder Spätzle weglasse und sie durch Kürbis ersetze.  Ich nehme Hokkaido, denn der muss nicht mal geschält werden! Am Fett spare ich weiter, indem ich den Kürbis mit Öl bepinsle, so lässt es sich besser dosieren. Übrigens: Für Vegetarier wie mich gab es statt Fleisch an diesem Abend eine Pilz-Soße. Die ist schnell gemacht und schmeckt zum Kürbis wunderbar. Wobei ich gestehen muss, dass mich das Wild mit seinem satten Duft schon in seinen Bann gezogen hat. Ob ich nicht doch irgendwann ein Stück probiere?

Wer sagt bei einem so reichhaltigen Essen eigentlich noch, dass kalorienbewusste Ernährung keinen Spaß macht? Jedenfalls hat sich derjenige wohl nie wirklich mit dem Thema ausgewogene Ernährung befasst. Sich damit auseinanderzusetzen,  bedeutet natürlich auch, auf die Balance zwischen Konsum und Verbrennung zu achten – und wer sich mehr bewegt, wer mehr Kalorien verbrennt, der kann sich die eine oder andere Kleinigkeit extra gönnen. Wie viel das jeweils an Kalorien ist, lässt sich übrigens schnell umrechnen, etwa mit einem Kalorienverbrauchsrechner von Nestlé. Online kommst Du schnell, zum Kalorienverbrauchsrechner, zum Beispiel hier.

Du brauchst für 6 Personen

  • 1,5 Kilo Damwild am Stück
  • Salz und Pfeffer
  • 4 EL Öl (Ich nehme Walnussöl)
  • 1 rote Zwiebel
  • 300 g Sellerie
  • 3 Karotten
  • 400 ml Rotwein

Für die Marinade:

  • 2 Knoblauchzehen
  • 1,5 EL Wacholderbeeren
  • 1 EL Koriander
  • 2 Nelken
  • 1 EL Öl
  • 1EL Rosmarin (am besten ist frisch, ansonsten Getrocknet)
  • 1 EL Thymian (auch hier: falls vorhanden frisch)

So geht es:

  • Fleisch waschen und mit Salz und Pfeffer einreiben
  • Knoblauch pressen
  • Gemeinsam mit den Wacholderbeeren, dem Koriander und den Nelken zerstoßen, 1EL Öl dazu mischen
  • Mit der Mischung jetzt das Fleisch einreiben
  • Rosmarin und Thymian auf dem Fleisch verteilen und Fleisch in Frischhaltefolie einwickeln
  • 1 Stunde ruhen lassen
  • Öl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch darin rundherum anbraten
  • Ofen auf 160 Grad vorheizen
  • Damwild herausnehmen und zur Seite legen
  • Zwiebel, Sellerie und Karotten in Stücke schneiden und in die Pfanne geben
  • Gemeinsam mit dem Rotwein kochen lassen
  • Das Fleisch wieder hineingeben, einen halben Liter Wasser dazu gießen und zum Kochen bringen
  • Schmortopf schließen und in den Ofen geben
  • 1 Stunde bis 1,5 Stunden schmoren lassen (Garprobe machen)
  • Danach Fleisch aus dem Behälter nehmen und die Soße pürieren

Für die Beilagen

  • 1-2 Hokkaido (je nach Größe)
  • Etwas Öl
  • etwas geriebenen Muskat
  • 500 g Feldsalat

Dressing

  • 5 EL Walnuss-Öl (anderes geht natürlich auch)
  • 3 EL Essig (auch hier nehme ich Walnuss)
  • 8 EL Wasser
  • 1/2 Rote Zwiebel in Würfel geschnitten
  • Salz und Pfeffer
  • Bei Belieben eine Handvoll Walnüsse und Cranberrys

So gehen die Beilagen

  • Kürbis waschen, halbieren und in Schnitze schneiden
  • Auf ein Backblech legen, mit Öl bepinseln, mit Salz und Muskat betreuen
  • Bei 180 Grad ca. 20-30 Minuten backen
  • Feldsalat waschen
  • Alle Zutaten für das Dressing verquirlen und in einer Schüssel Salat mit Dressing vermengen

 

  • Zuletzt den Braten in Scheiben schneiden und auf Teller mit der Soße und dem Kürbis und dem Salat anrichten

Du magst es deftig? Probier auch mal meine Gewürz-Frikadellchen aus!

2 comments for “Damwild-Braten mit Hokkaido und Feldsalat

  1. Basmati
    8. Januar 2019
    Antworten

    Woher bekommt frau denn einen „Schmortopf“? Hast du einen Tipp?

    • Lili von Zauberhand
      23. Januar 2019
      Antworten

      Hey Basmati,
      am einfachsten wäre es natürlich im Fachhandel oder im Internet. Meinen Schmortopf habe ich glücklicherweise als Schnäppchen auf dem Flohmarkt ergattert, aber da muss man Glück haben. Im Moment halte ich Ausschau nach einem Römertopf, mit ein bisschen Geduld lässt sich der hoffentlich auch Second Hand und gut erhalten finden…

Post a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen